PCOS

PCOS und Vitamin D – eine wichtige Kombination

Beim Polyzystischen Ovarsyndrom (PCOS) handelt es sich um eine hormonelle Störung, die sich durch ein Übermaß an männlichen Hormonen, unregelmäßige Zyklen und sogenannten „Zysten“ in den Ovarien (bei denen es sich um unreife Eizellen handelt) bemerkbar macht. Äußerlich sichtbar sind oft eine verstärkte Behaarung in Gesicht und am Körper, sowie unreine Haut. Auf Stoffwechselebene leiden Betroffene meist an einer sogenannten Insulinresistenz. Dabei kann der Körper nicht angemessen auf Signale des Blutzuckerhormons Insulin reagieren, ist also quasi „resistent“ gegen dieses Hormon.

Neue Daten zeigen nun: Mit beteiligt an der Entstehung einer solchen Insulinresistenz ist unter Umständen auch Vitamin D, bzw. ein Mangel davon. 2015 erschienen gleich zwei Übersichtsartikel in Fachmagazinen, die Daten von mehreren tausend Frauen aus verschiedenen Studien zu diesem Thema zusammenfassten. Beide Artikel kamen unabhängig voneinander zu dem Schluss, dass der Vitamin D Status mit metabolischen und hormonellen Störungen bei PCOS Patientinnen zusammenhing. Je niedriger er war, desto höher die Gefahr einer Insulinresistenz (He et al, 2015, Jia et al, 2015).

Besonders alarmierend: Gemäß der nationalen Verzehrstudie 2008 aus Deutschland erreichen 91 % der Frauen die empfohlene tägliche Zufuhrmenge von Vitamin D überhaupt nicht!

Daher sollten PCOS Patientinnen ihren Vitamin-D-Status regelmäßig kontrollieren lassen und ihre Vitamin-D Zufuhr bei Bedarf entsprechend anpassen.

Neu auf dem Markt sind auch Nahrungsergänzungen speziell für PCOS Patientinnen, die bereits hochdosiertes Vitamin D enthalten (z.B. Fertilovit®F PCOS).

 

 

Quellen:
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Bundesrepublik Deutschland

He C, Lin Z, Robb SW, Ezeamama AE. Serum Vitamin D Levels and Polycystic Ovary syndrome: A Systematic Review and Meta-Analysis. Nutrients. 2015 Jun 8;7(6):4555-77. doi: 10.3390/nu7064555.

Jia XZ, Wang YM, Zhang N, Guo LN, Zhen XL, Li H, Wei L. Effect of vitamin D on clinical and biochemical parameters in polycystic ovary syndrome women: A meta-analysis. J Obstet Gynaecol Res. 2015 Nov;41(11):1791-802. doi: 10.1111/jog.12793. Epub 2015 Sep 14.

Über den Autor

Dr. rer. nat. Birgit Wogatzky

Dr. rer. nat. Birgit Wogatzky

Die Diplom-Biologin und Ernährungsexperting Dr. rer. nat. Birgit Wogatzky befasst sich seit vielen Jahren mit den Bedürfnissen von Kinderwunschpaaren. Für den „fruchtbarkeit-blog“ berichtet sie immer wieder in allgemein verständlicher Weise von aktuellen Forschungserkenntnissen rund um das Thema „Lifestyle und Ernährung bei Kinderwunsch.

2 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

CAPTCHA *