Allgemein Ernährung Fruchtbarkeit von Frau & Mann

Was Frau tun kann …

Eine gesunde Lebensführung wirkt sich bereits vor einer Schwangerschaft positiv auf das neue Leben aus.

 

Dies liegt daran, dass die Eizellen der Frau bereits seit der Geburt angelegt sind, und sie somit „jeden Geburtstag“ mit gefeiert haben. Dadurch ist alles Gute, was einer Frau widerfahren ist- aber leider auch jede kleine „Sünde“ (Zigarette, Alkohol, Kaffee) – in die Eizellqualität mit eingegangen.

 

Es ist daher wichtig, bereits geraume Zeit vor einer geplanten Schwangerschaft auf das Rauchen und etwaige andere Drogen vollständig zu verzichten und den Konsum von Kaffee und Alkohol deutlich zu reduzieren (beides wirkt sich negativ auf Ihre Fruchtbarkeit aus). Achten Sie darauf, besonders belastende Stresssituationen (wenn möglich) zu meiden, und gönnen Sie sich ausreichend Schlaf und genügend Bewegung. Ein gesundes Körpergewicht wird Ihre Fertilität positiv beeinflussen, ebenso wie eine gesunde und ausgewogene Ernährung.

Fruchtbarkeit und Ernährung
Neuere Untersuchungen zeigen, dass es in puncto Ernährung einiges gibt, was Ihre Fruchtbarkeit positiv beeinflussen kann:
– vermeiden Sie sogenannte Trans-Fettsäuren (besonders enthalten in Fast-Foods, panierten Produkten und gehärteten Speisefetten)
– nehmen Sie statt dessen mehr ungesättigte Fettsäuren, wie zum Beispiel in hochwertigem Olivenöl, zu sich
– essen Sie mehr pflanzliche Eiweiße (z.B. Bohnen, Linsen und Nüsse) und reduzieren Sie die Aufnahme von tierischen Eiweißen
– greifen Sie zu Kohlenhydratlieferanten mit einem niedrigen glykämischen Index (Vollkornprodukte sind ideal, helle Brot- und Nudelsorten, weißer Reis und Kartoffeln weniger)
– verzehren Sie jeden Tag ein bis zwei Portionen eines vollfetten Milchproduktes
– sorgen Sie für eine ausreichende Eisenzufuhr (aus Obst, Gemüse, Bohnen, bitte aber nicht aus rotem Fleisch)
– achten Sie darauf, was Sie trinken: Wasser ist optimal, Kaffee, Tee und Alkohol in Maßen sind in Ordnung, zuckerhaltige Limonaden sollten Sie meiden.

 
Wichtige Vitamine
Bereits seit langem ist bekannt, dass eine ausreichende Zufuhr von Folsäure (ein Vitamin B) einen sehr wichtigen Einfluss auf die gesunde Entwicklung eines Kindes im Mutterleib hat. Folsäuremangel kann mit Fehlbildungen (Spina Bifida) oder anderen Störungen des Kindes zusammenhängen.

 
Multivitaminpräparate
Doch auch andere Vitamine wirken sich positiv auf die Fruchtbarkeit und den Schwangerschaftsverlauf aus. Wenn Sie es im Alltag manchmal schwierig finden, ausreichend auf eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung zu achten, so kann die Einnahme eines geeigneten Vitaminpräparates daher sinnvoll sein. Allerdings sollten dabei individuelle Ernährungserfordernisse beachtet werden, wie sie insbesondere bei Vorerkrankungen wie Hashimoto, Endometriose oder PCOS, auftreten können.

 
Fertilovit® F Produkte
Sind Nahrungsergänzungsmittel für Frauen mit Kinderwunsch, die neben einer hohen Dosis an Folsäure zusätzlich wichtige Vitamine (zum Teil in Depotform) und Mineralien für die komplette präkonzeptionelle Rundumversorgung enthalten. Für Frauen mit Autoimmunthyreoiditis, Endometriose oder PCOS empfehlen sich die Spezialprodukte der Fertilovit®F-Reihe, welche auf die jeweiligen Bedürfnisse perfekt zugeschnitten sind http://www.fertilovit.com.

Über den Autor

Dr. rer. nat. Birgit Wogatzky

Dr. rer. nat. Birgit Wogatzky

Die Diplom-Biologin und Ernährungsexperting Dr. rer. nat. Birgit Wogatzky befasst sich seit vielen Jahren mit den Bedürfnissen von Kinderwunschpaaren. Für den „fruchtbarkeit-blog“ berichtet sie immer wieder in allgemein verständlicher Weise von aktuellen Forschungserkenntnissen rund um das Thema „Lifestyle und Ernährung bei Kinderwunsch.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

CAPTCHA *