Allgemein Fruchtbarkeit von Frau & Mann

4 Schritte zu einer besseren Eizellqualität

Das Wichtigste, was Sie sich vorab klar machen sollten: Das, was Ihnen selbst wirklich gut tut, wird auch Ihrer Eizellqualität gut tun. Sorgen Sie also besonders gut für sich und schützen Sie sich vor negativen Einflüssen. Dazu noch besonderes Augenmerk auf die folgenden 4 Schritte, und Sie sind auf dem richtigen Weg!

Schritt 1: Entspannung
Nicht nur körperliche Faktoren, auch psychologische Stressoren haben einen entscheidenden Einfluss auf die Eizellqualität. Das liegt daran, dass jede Art von Stress zu einer Stressreaktion im Körper führt, die dafür sorgt, dass der Blutfluss zu den Eierstöcken vermindert wird. Umgekehrt führen Maßnahmen zur Stressreduktion zu einer verbesserten Versorgung und einer besseren Eizellqualität.
Das Problem im Alltag liegt klar auf der Hand: Das Leben an sich ist einfach immer wieder mit stressigen Ereignissen verbunden, die von (hoffentlich nur sehr seltenen) traumatischen Erlebnissen bis zu weniger dramatischen Ereignissen, wie beispielsweise Ärger am Arbeitsplatz, reichen können. Wie wir alle wissen, können uns auch letztere Situationen ziemlich belasten. Dazu kommt noch die allgemeine Schnelllebigkeit unserer Zeit: Wir sind ständig in Eile, müssen uns abzappeln, um all unseren Verpflichtungen in Beruf und Freizeit nachkommen zu können.
Um das Ganze noch zu verschärfen, muss man sich bewusst machen, dass auch die Tatsache an sich, dass es ein Problem mit dem Kinderwunsch gibt, extrem belastend ist. Der Stress, der mit unerfülltem Kinderwunsch einhergeht, wurde von Experten sogar schon mit dem Schock einer Krebsdiagnose verglichen.
Daher liegt eine der wichtigsten Maßnahmen zur Verbesserung der Eizellqualität darin, sich regelmäßig Entspannungsinseln im Alltag zu schaffen: Achten Sie auf ausreichend Schlaf und planen Sie immer wieder ganz bewusst Zeit für sich selbst ein. Nutzen Sie diese Zeitfenster, um etwas Ruhiges zu tun, das Ihnen gut tut: Machen Sie einen schönen Spaziergang, nehmen Sie ein Bad, meditieren Sie, oder tun Sie einfach irgendetwas Schönes, von dem Sie wissen, dass es Ihnen gut tut und Sie ein bisschen zur Ruhe kommen lässt.

Schritt 2: Durchblutung und Sauerstoffversorgung verbessern
Wie bereits oben erwähnt, gilt es für eine gute Eizellqualität die Durchblutung und damit einhergehend eine ausreichende Sauerstoffversorgung im Bereich der Eierstöcke zu gewährleisten. Neben Stress können auch Bewegungsmangel und Dehydrierung die Durchblutung gefährden. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihren Körper mit ausreichend Flüssigkeit versorgen und sich regelmäßig bewegen.
Die beste Wahl für eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung ist hochwertiges Trinkwasser. Koffein in Maßen und sogar ab und an etwas Alkohol sind in Ordnung, passen Sie aber bei stark zuckerhaltigen Limonaden auf.
Um mehr Bewegung in Ihren Alltag bringen, können Sie öfter mal die Treppe statt des Aufzugs nehmen und auf dem Weg zur Arbeit einmal ein Stück zu Fuß gehen. Suchen Sie sich außerdem einen Sport, der Ihnen Spaß macht und nehmen Sie sich regelmäßig Zeit dafür. Ganz egal, was es ist, ob Sie flott Spazieren gehen, Yoga, Tanzen, Radfahren, Tennis spielen – eigentlich ganz egal, Hauptsache, Sie haben Freude daran und machen es regelmäßig. Ideal sind bei Kinderwunsch mehrmals pro Woche moderate Anstrengungen. Leistungssport mit häufigen Spitzenbelastungen hingegen wird von Experten bei Kinderwunsch kritisch gesehen.

Schritt 3: Ernährung
Was Sie essen kann nicht nur Ihr allgemeines Wohlbefinden beeinflussen, sondern auch die Gesundheit Ihrer Ovarien und Eizellen. Daher sollten Sie versuchen, vermehrt auf eine gesunde und vollwertige Ernährung und ein gesundes Körpergewicht zu achten. Bevorzugen Sie biologisch angebaute, regionale und saisonale Produkte, die reich sind an wertvollen Mikronährstoffen. Vermeiden Sie gleichzeitig Weißmehlprodukte, Zucker, Transfettsäuren und gentechnisch erzeugte Lebensmittel.

Schritt 4: Zusätzliche Unterstützung
Mikronährstoffe sind von Wissenschaftlern bereits als die “mächtigen Mikros” beschrieben worden, und das nicht ohne Grund: Eine angemessene Versorgung mit diesen kleinen “Helfern” ist für eine gesunde Eizellqualität unerlässlich! Daher sollten Sie einmal beim Arzt Ihre Versorgung überprüfen lassen, denn insbesondere Vitamin D und Eisen sind häufig im unteren Bereich. Ab Kinderwunsch sollten Sie außerdem mindestens Folsäure zusätzlich über Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, noch besser verwenden Sie ein entsprechendes Präparat bei Kinderwunsch mit hochdosierter Folsäure und einer angemessenen Rundumversorgung mit allen wichtigen Mikronährstoffen.
Bitte beachten Sie bei der Auswahl eines Präparates Ihre individuellen Bedürfnisse: So sollte eine Person mit Autoimmunthyreoiditis kein zusätzliches Jod zu sich nehmen, benötigt dafür aber Selen, Frauen mit Endometriose wiederum haben einen besonders hohen Bedarf an Antioxidantien, und so weiter.

Für Frauen im fortgeschrittenen gebärfähigen Alter(35 Jahre und mehr) ist es das Coenzym Q10, das von besonderer Bedeutung ist. 

 

Mit diesen 4 Schritten können Sie nicht nur Ihr allgemeines Wohlbefinden und Ihre Gesundheit fördern, sondern auch entscheidend zu Ihrer Eizellqualität beitragen. Ein wichtiger Beitrag, damit Sie ihr Baby bald im Arm halten können!

 

 

Referenzen:

Bentov Y, Yavorska T, Esfandiari N, Jurisicova A, Casper RF. The contribution of mitochondrial function to reproductive aging. J Assist Reprod Genet. 2011 Sep;28(9):773-83.

Bentov Y, Casper RF. The aging oocyte–can mitochondrial function be improved? Fertil Steril. 2013 Jan;99(1):18-22.

Babayev E, Seli E. Oocyte mitochondrial function and reproduction. Curr Opin Obstet Gynecol. 2015 Jun;27(3):175-81

Ben-Meir A, Burstein E, Borrego-Alvarez A, Chong J, Wong E, Yavorska T, Naranian T, Chi M, Wang Y, Bentov Y, Alexis J, Meriano J, Sung HK, Gasser DL, Moley KH, Hekimi S, Casper RF, Jurisicova A. Coenzyme Q10 restores oocyte mitochondrial function and fertility during reproductive aging. Aging Cell. 2015 Oct;14(5):887-95.

Lerchbaum E, Rabe T. Vitamin D and female fertility. Curr Opin Obstet Gynecol. 2014 Jun;26(3):145-50.

Gat I, Blanco Mejia S, Balakier H, Librach CL, Claessens A, Ryan EA. The use of coenzyme Q10 and DHEA during IUI and IVF cycles in patients with decreased ovarian reserve. Gynecol Endocrinol. 2016; Jul;32(7):534-7.

Özcan P, Fıçıcıoğlu C, Kizilkale O, Yesiladali M, Tok OE, Ozkan F, Esrefoglu M. Can Coenzyme Q10 supplementation protect the ovarian reserve against oxidative damage? J Assist Reprod Genet 2016; 33:1223–1230

Über den Autor

Dr. rer. nat. Birgit Wogatzky

Dr. rer. nat. Birgit Wogatzky

Die Diplom-Biologin und Ernährungsexperting Dr. rer. nat. Birgit Wogatzky befasst sich seit vielen Jahren mit den Bedürfnissen von Kinderwunschpaaren. Für den „fruchtbarkeit-blog“ berichtet sie immer wieder in allgemein verständlicher Weise von aktuellen Forschungserkenntnissen rund um das Thema „Lifestyle und Ernährung bei Kinderwunsch.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

CAPTCHA *