Fruchtbarkeit von Frau & Mann

Parabene bei Kinderwunsch besser meiden

Sie stecken in Duschgels, Shampoo, Creme oder Zahnpasta.  Parabene finden sich häufig in Kosmetikprodukten aller Art. Jedoch werden sie über die Haut in den Körper aufgenommen, wirken dort wie weibliche Hormone und greifen damit in den Hormonhaushalt ein.
Eingesetzt werden sie dennoch, da sie ein günstiges Konservierungsmittel sind. In unterschiedlichen Varianten, mit unterschiedlichen Namen schützen sie zuverlässig vor Keimbefall. Ganz klar ist: Moderne Kosmetika kommen nicht ohne Konservierungsstoffe aus – andernfalls wären sie schnell von Keimen besiedelt, was mit immensen gesundheitlichen Risiken für den Verbraucher einhergehen würde.

Kritiker befürchten schädliche Wirkung

Doch immer mehr geraten Parabene in den Fokus der Kritik, denn Verbraucherschützer befürchten, dass sie in den heute aufgenommenen Mengen und Kombinationen schädlich sein könnten.
Besonders Patienten mit bestimmten hormonbedingten Krebsarten wie Brust-, Prostata- und Hodenkrebs wird häufig zur Vermeidung von parabenhaltigen Kosmetika geraten. Aber auch Föten im Mutterleib, Kleinkinder und Pubertierende sollten hormonell wirksamen Chemikalien nicht zu stark ausgesetzt sein. Erst vor kurzem konnte von einer amerikanischen Forschungsgruppe um Dr Kim Harley gezeigt werden, dass eine starke Belastung mit Parabenen mit einem früheren Einsetzen der Pubertät bei Mädchen einhergehen kann. Wie sieht es nun aber aus bei Kinderwunsch? Gibt es hier Informationen?

Parabene und Fruchtbarkeit

Sicher ist: Bei vielen Männern und Frauen in Kinderwunschkliniken lassen sich Anreicherungen von Parabenen nachweisen. Kritiker machen diese Beobachtung für einen Rückgang der Spermienqualität verantwortlich. Ganz klar: Wenn es um die Zeugungskraft eines Mannes geht, das sagt schon der gesunde Menschenverstand, können hohe Mengen einer Substanz, die weiblichen Hormonen ähnelt, nicht wirklich vorteilhaft sein. Zwar konnte ein ursächlicher Zusammenhang bislang in Studien nicht eindeutig bewiesen, aber ebenso wenig eindeutig widerlegt werden.


Auch bei Frauen geben Untersuchungen Hinweise auf Einflüsse auf die Fruchtbarkeit durch Parabene. Eine Übersichtsarbeit im renommierten Fachmagazin Human Fertility fasste 2019 zusammen, welche Auswirkungen bereits beobachtet werden konnten: So ergaben verschiedene Untersuchungen, dass Parabene die Anzahl antraler Follikel sowie die klinischen Schwangerschafts- und Lebengeburtraten bei Frauen beeinflussen konnten.  

Parabene vermeiden

Experten raten daher, Kosmetika ohne Parabenen den Vorzug zu geben. Das ist gar nicht schwer und zeigt schnell Wirkung.

Die nachweisbare Belastung im Körper sinkt nach 3 Tagen ohne parabenhaltige Produkte um fast ein Drittel. 

Dr Kim Harley, ESHRE Keynote Lecture 2020

 

In Deutschland, Österreich und der Schweiz können Verbraucher mit Hilfe der ToxFox-App des BUND schnell und einfach bereits beim Einkauf herausfinden, ob ein Produkt Parabene enthält. Ein einfacher Scan des Produktcodes genügt und die App zeigt an, ob Parabene enthalten sind, denn im Kleingedruckten auf der Packung sind sie oft schwierig zu entdecken. Der am häufigsten verwendete hormonell wirksame Stoff Methylparaben ist immerhin in nahezu jedem vierten Produkt enthalten.

Klassische Naturkosmetik enthält übrigens grundsätzlich keine Parabene und stellt daher eine geeignete Alternative dar.

 

Quellenangaben:

 


http://www.bund.net/toxfox


Braun JM, Just AC, Williams PL, Smith KW, Calafat AM, Hauser R. Personal care product use and urinary phthalate metabolite and paraben concentrations during pregnancy among women from a fertility clinic. J Expo Sci Environ Epidemiol. 2014 Sep-Oct;24(5):459-66. doi: 10.1038/jes.2013.69. Epub 2013 Oct 23.

 Harley KG,  Berger KP, Kogut K , Parra K , Robert H Lustig ,  Greenspan LC,  Calafat AM, Ye X, Eskenazi B . Association of Phthalates, Parabens and Phenols Found in Personal Care Products With Pubertal Timing in Girls and Boys. Hum Reprod. 2019 Jan 1;34(1):109-117. doi: 10.1093/humrep/dey337.

Karwacka A , Zamkowska D, Radwan M , Jurewicz J . Exposure to Modern, Widespread Environmental Endocrine Disrupting Chemicals and Their Effect on the Reproductive Potential of Women: An Overview of Current Epidemiological Evidence. Hum Fertil (Camb). 2019 Apr;22(1):2-25. doi: 10.1080/14647273.2017.1358828. Epub 2017 Jul 31.

Mínguez-Alarcón L, Chiu YH, Messerlian C, Williams PL, Sabatini ME, Toth TL, Ford JB, Calafat AM, Hauser R; EARTH Study Team. Urinary paraben concentrations and in vitro fertilization outcomes among women from a fertility clinic. Fertil Steril. 2016 Mar;105(3):714-21. doi: 10.1016/j.fertnstert.2015.11.021. Epub 2015 Dec 2.


Nohynek GJ, Borgert CJ, Dietrich D, Rozman KK. Endocrine disruption: fact or urban legend? Toxicol Lett. 2013 Dec 16;223(3):295-305. doi: 10.1016/j.toxlet.2013.10.022. Epub 2013 Oct 28.


Tavares RS, Martins FC, Oliveira PJ, Ramalho-Santos J, Peixoto FP.Parabens in male infertility-is there a mitochondrial connection? Reprod Toxicol. 2009 Jan;27(1):1-7. doi: 10.1016/j.reprotox.2008.10.002. Epub 2008 Oct 21.


Dodge LE, Williams PL, Williams MA, Missmer SA, Toth TL, Calafat AM, Hauser R. Paternal Urinary Concentrations of Parabens and Other Phenols in Relation to Reproductive Outcomes among Couples from a Fertility Clinic. Environ Health Perspect. 2015 Jul;123(7):665-71. doi: 10.1289/ehp.1408605. Epub 2015 Mar 13.

Über den Autor

Dr. rer. nat. Birgit Wogatzky

Dr. rer. nat. Birgit Wogatzky

Die Diplom-Biologin und Ernährungsexperting Dr. rer. nat. Birgit Wogatzky befasst sich seit vielen Jahren mit den Bedürfnissen von Kinderwunschpaaren. Für den „fruchtbarkeit-blog“ berichtet sie immer wieder in allgemein verständlicher Weise von aktuellen Forschungserkenntnissen rund um das Thema „Lifestyle und Ernährung bei Kinderwunsch.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

CAPTCHA *