PCOS

PCOS und Kinderwunsch

Etwa 5 – 10 % aller Frauen im gebärfähigen Alter, in dem Alter also, in dem frau sich um das Thema Kinderwunsch Gedanken macht, sind von einem polyzystischen Ovarialsyndrom (PCOS) betroffen. Dabei handelt es sich um eine hormonelle Störung mit einer Vielzahl von Symptomen, darunter übermäßige Gesichtsbehaarung, Akne, unregelmäßige Zyklen, und Eierstockzysten.

Was bedeutet PCOS für den Kinderwunsch?

PCOS ist nun leider einer der häufigsten Gründe für unerfüllten Kinderwunsch. Die bei PCOS beobachteten hormonellen Veränderungen beeinträchtigen die Funktion der Eierstöcke. Es kommt zu Problemen mit der Eizellreifung und dem Eisprung. Als Folge davon haben Patientinnen oft Ovarialzysten und unregelmäßige oder sogar fehlende Monatszyklen.

Die Gute Nachricht

Zwar haben viele Frauen, die unter dem polyzystischen Ovarsyndrom leiden, also häufiger Zyklen ohne Eisprung, allerdings ist die Anzahl niedriger, als viele denken. So zeigen Studien, dass über ein Drittel der betroffenen Frauen einen Eisprung haben und daher trotz PCOS ganz natürlich schwanger werden können. Bedarf es medizinischer Unterstützung, so sind die kumulativen Chancen einer Schwangerschaft nach der Therapie sehr gut (über 70%).

Behandlungsmöglichkeiten bei Kinderwunsch

I. Gewichtsverlust: Wenn Sie übergewichtig sind, ist der erste Schritt das Abnehmen. Bereits ein Gewichtsverlust von nur 5 % kann den Hormonhaushalt deutlich verbessern. Bei einem Körpergewicht von 80 kg entspricht dies nur 4 kg Gewichtsverlust. Der Lohn: schöne Haut, weniger Haarwuchs, regelmäßigere Zyklen. Mehr erfahren…

II. Metformin: Die Mehrheit der Patientinnen mit PCOS leidet auch an einer Insulinresistenz, was das hormonelle Ungleichgewicht verstärkt. Die Insulinresistenz kann mit Metformin behandelt werden, einem Wirkstoff, der normalerweise bei Patienten mit Typ-2-Diabetes verwendet wird. Metformin optimiert die Insulinwirkung. Dies wirkt sich günstig auf PCOS aus. Sobald die Insulinresistenz abnimmt, wird die Produktion männlicher Hormone weniger stimuliert. Darüber hinaus verändert sich auch der Fettstoffwechsel. Das Medikament Metformin ist jedoch noch nicht für die Behandlung von PCOS zugelassen und wird von vielen Frauen nicht besonders gut vertragen.

III. Ernährung: Aufgrund der engen Verbindung zwischen Stoffwechsel und Hormonsystem ist eine Lebensstilumstellung in Kombination mit ernährungsphysiologischen Maßnahmen ein sanfter und oft sehr hilfreicher Ansatz. Mehr erfahren…

IV. Unterstützende Mikronährstofftherapie: In Studien wurde ein breites Spektrum an Mikronährstoffen auf den Nutzen für PCOS-Patientinnen untersucht. Die Daten zeigen, dass eine gezielte Supplementation mit bestimmten Nährstoffen sanft von innen heraus zu mehr metabolischem und hormonellem Gleichgewicht bei PCOS beitragen kann.

Produkttipp: Die dreifach-Formel von Fertilovit® F PCOS wurde auf der Basis aktueller Forschungsergebnisse entwickelt, um Frauen mit PCOS und Kinderwunsch mit allen Vitaminen, Mineralstoffen und anderen Nährstoffen zu versorgen, die sich in dieser besonderen Situation als wichtig erwiesen haben.

Dr. B. Wogatzky

V. Kinderwunschbehandlung: Möglich ist die künstliche Auslösung des Eisprungs durch einen Facharzt, z.B. mit Clomifen. Manchmal helfen auch chirurgische Maßnahmen. Bei der sogenannten Laser-Stichelung werden die Bläschen, die sich außerhalb des Eierstocks befinden, angestochen und so entfernt. Dies soll den hormonellen Teufelskreis unterbrechen und die Hormonproduktion regulieren. Auch eine hormonelle Behandlung mit FSH stellt eine Therapieoption dar.

Schwangerschaft

Frauen mit PCOS haben ein erhöhtes Risiko, an Schwangerschaftsdiabetes zu erkranken. Sie sollten daher regelmäßig untersucht und eine Insulinresistenz richtig behandelt werden.

Ist PCOS heilbar?

Leider nicht. Die meisten Patientinnen profitieren jedoch von einer medikamentösen Therapie und einer Änderung des Lebensstils. Manchmal kommt es nach Schwangerschaft und Wechseljahren zu einer Besserung.

Über den Autor

Dr. rer. nat. Birgit Wogatzky

Die Diplom-Biologin und Ernährungsexperting Dr. rer. nat. Birgit Wogatzky befasst sich seit vielen Jahren mit den Bedürfnissen von Kinderwunschpaaren. Für den „fruchtbarkeit-blog“ berichtet sie immer wieder in allgemein verständlicher Weise von aktuellen Forschungserkenntnissen rund um das Thema „Lifestyle und Ernährung bei Kinderwunsch.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

CAPTCHA *